Weinberge

 

Unsere Reben wachsen und reifen auf den besten Hängen in Durbach. Wir ernten unsere Trauben auf dem Durbacher Ölberg, dem Plauelrain und dem Kochberg.

     Durbacher Ölberg

Die Lage Ölberg  ist eine Südlage und der steilste Weinberg in Durbach mit
80 % Hangneigung. Seinen Namen erhielt der Ölberg von einer ehemaligen Ölmühle am Fuße des Berges, wo einst Nuss- und Rapsöl hergestellt wurde. Der Ölberg umfasst 2,5 ha Weinberge, der Boden ist Granitverwitterung und bringt ausgezeichnete Weine bei den Bukettsorten Clevner Traminer, Gewürztraminer und Scheurebe.

 

Plauelrain

Geschichte: Am Fuße des heutigen Plauelrain war das Gewerbe der Weber ansässig. Es wurden Leintücher hergestellt und verarbeitet. Der Hanf musste zunächst „geblaugelt“ werden.
Die so genannte „Blaugel“ war ein Holzgestell in dem Hanf gebrochen wurde und die einzelnen Fasern freigelegt. Auf dieses am Fuße stehenden Gerätes ist deshalb auch die Gewann und Lagenbezeichnung entstanden.  
Der Plauelrain ist eine Steillage und zeichnet sich klimatisch als einen bevorzugten Südhang aus. Die überdurchschnittliche Sonneneinstrahlung, in Verbindung mit dem Granitverwitterungsgestein sorgt für ein ausgezeichnetes Mikroklima. Dieses ermöglicht bestes Wachstum und Reife, und führt bei den niedrigen Erträgen zu höchsten Weinqualitäten.

Kochberg

Die Lage Kochberg ist aus einem Gewann und Flurstück übernommen und hat nicht diesen geschichtlichen Hintergrund.
Der Kochberg ist eine nach Süd-Ost und Süd-West ausgerichtete Lage mit Granitverwitterung und einem Anteil an sandigem Lehm, daher etwas kräftiger und ausgezeichnet für die Burgunderfamilie, insbesondere für den Spätburgunder.